Kletteräffchen und nächtliche Schlammschlachten

An einem milden Vormittag im November unternahmen wir im Rudel mal wieder eine kleine Runde.
Mit von der Partie: urbannature, CasaWu, Gastcacher Schwein im Weltall und ich (Lazarus-Rising), in Begleitung von Sandra und den 3 Höllenhunden 😉

Ziel des Tages: nicht Quantität, sondern Qualität…
1x D1,5/T3,5 (Tradi)
1x D1/T5 (Tradi)
1x D2/T3 (Multi-Nightcache)

Aber fangen wir vorne an…

Klettercache Nr.1
Bei diesem hätte man nicht zwingend die Kletterausrüstung benötigt… aber wenn man sie doch schonmal dabei hat…
Wobei wir uns jedoch vermutlich länger mit dem *krieg das Seil über den Ast geworfen* aufgehalten haben, als alles andere… aber naja, wir hatten ja Zeit.

Kletteräffchen Nr. 1 = urbannature 🙂 hat sich dann das Döschen in einem wahren Klettersprint geschnappt.

Klettercache Nr. 2 – Endlich ein wahrer T 5er…
Gesichtet war der Kleine schnell…

Kurz wieder die Ausrüstung sortiert und schon konnte es hinauf gehen.
Es folgen also Kletteräffchen Nr. 2 = Schwein im Weltall…

…sowie Kletteräffchen Nr. 3 = meine Wenigkeit

Danach ging es erstmal zu Grillen nach Hause… denn irgendwie muss man ja den Nachmittag rumbekommen, wenn noch ein Nachtcache auf einen wartet 😉

Also, Zeitraffer… einige Stunden später…

Cache Nr. 3 – Die nächtliche Schlammschlacht
Ein klasse ausgearbeiteter Nightcache erwartete uns zu später Stunde im Wald oberhalb von Göttingen.
Eine gut geführte Route und tolle Stationen, die immer wieder einiges zum Rätseln aufgaben, es aber nie zu schwer machten, den weiteren Weg zu finden.

Kurze Beratung an der zweiten Station…

Der gut befestigte Wanderweg schlug dann jedoch bald in etwas weniger gut befestigte Waldwege um, was das Vorankommen doch ein wenig mühsam machte.
Der viele Regen in den Tagen zuvor, hatte sein übriges dazu getan, das Terrain für uns nochmal extra „einladend“ zu machen 😉
Dennoch bahnten wir uns den Weg bergauf und bergab…
An der finalen Location angekommen, herrschte dann kurz nochmal Ratlosigkeit, da die Dose anscheinend ein wenig verlegt worden war… also lieber nochmal nachlesen…

Letzendlich war es dann doch nicht soo schwer und Schwein im Weltall hatte das Ziel unseres Auftrags in den Händen.

Zufrieden konnten wir nun also in Ruhe den Rückweg antreten.

Mittlerweile war es schon 1h durch und im Wald konnten wir mittels unserer Lampen das ein oder andere Augenpaar im Wald aufblitzen sehen.
Als dann aber plötzlich zwei grell-gelbe Augen wie wild auf urbannature und mich zugeschossen kamen… mitten auf dem Weg… da haben wir uns doch ganz schön erschreckt… Zur Erleichterung erkannten wir dann aber, dass es sich dabei nur wieder um unseren „Höllenhund“ Daisy handelte 🙂

Nach diesem kurzen Schreckführte uns der Weg weiter über schön aufgeweichte Waldwege… ach was schreib ich… Schlammbahnen.

Quietschvergnügt rief urbannature noch in die Runde: „Bin mal gespannt, wer sich hier als erstes auf die Schnauze legt!“
Naja, wie sollte es anders kommen… keine 3 Sekunden später ging es hinter mir „platsch“… gefolgt von einem deprimierten „scheiße“…. und der urbannature lag im Schlamm.
Ach ja, kann Schadenfreude manchmal nett sein 🙂

Am Ende sahen wir jedoch alle ein wenig gezeichnet aus… was ja aber nicht weiter schlimm ist, sondern die ganze Tour ja doch erst recht so richtig lustig machte…

Lazarus-Rising